Emotionaler Missbrauch – Kindesmisshandlung in subtiler Form

Emotionaler Missbrauch (auch: psychische Gewalt) ist eine der leider vielfältigen Formen des Missbrauchs. Misshandlungen emotionaler Natur zählen zu den subtilen Formen der Kindesmisshandlung. Sie zeigen sich z. B. in der Herabwürdigung Schutzbefohlener, der Androhung des Entzuges von Liebe und Nähe oder der Verpflichtung zu Gehorsam und Loyalität um jeden Preis. Körperliche Misshandlungen, überhaupt Gewalt an Kindern und Jugendlichen ist für Außenstehende wohl noch am ehesten zu erkennen. Sehr komplex wird es hingegen beim emotionalen Missbrauch. Er ist – auf der physischen Ebene – verletzungsfrei. Auf der psychischen Ebene entstehen durch Bedrohungen und Manipulationen viele Verletzungen.

Arten des emotionalen Missbrauchs

Zu den Arten der emotionalen Misshandlungen können zählen:

  • Vernachlässigung und entwürdigende Behandlungen, etwa durch Schläge, Beleidigungen oder Infragestellungen der Existenz
  • Überhöhungen und Überforderungen von Kindern und Jugendlichen (Parentifizierung)
  • Überbehütung von Kindern – denn diese kann zu späteren Ängsten und Lebensuntüchtigkeit führen

Emotionaler Missbrauch: eine der schwer erkennbaren Misshandlungsformen

Emotionale Misshandlungen sind deshalb so schwer zu erkennen, weil sie oft unter Vorwänden stattfinden. Hinter einer gutbürgerlichen Fassade, hinter dem Gesicht eines „guten Vaters“ oder einer „guten Mutter“ können Misshandlungen stattfinden. Oft stufen nicht einmal die misshandelnden Täter selbst ihr Verhalten als Kindesmisshandlung ein. Sie sind vielfach selbst der emotionalen Kindesmisshandlung ausgesetzt gewesen. Und so geben sie diese Bürde ungefiltert an ihre eigenen Kinder weiter. Gerade die ersten beiden Generationen nach Kriegen (Kriegskinder und Kriegsenkel) laufen Gefahr, Misshandlungen nicht zu erkennen, ja sogar für gute Taten zu handeln. So entstehen tragische Irrtümer wie „eine Ohrfeige hat noch keinem Kind geschadet.“

Die besondere Schwierigkeit am Missbrauch auf der emotionalen Ebene ist so groß, weil oft nicht einmal die Opfer erkennen können, dass sie emotional missbraucht werden:

  • als Sündenbock
  • als Beifallgeber
  • als loyale Verteidiger
  • als Personen, die das Weltbild der Eltern oder eines Elternteils vor Infragestellung schützen

Auch hier spielt überall die Parentifizierung eine große Rolle. Wenn Kinder zu Anwälten eines Elternteils erklärt werden. Wenn sie viel zu große Aufgaben übernehmen und nach außen hin Werte übernehmen, um endlich ihre Ruhe zu habe.

Nicht selten instrumentalisieren Mütter und Väter ihre Kinder dafür, die eigenen, selbstzerstörerischen Weltbilder zu verteidigen, ja sogar im eigenen Leben fortzusetzen. Kinder, die sich in Zeiten größter Ohnmacht nicht gegen die misshandelnden Eltern oder Elternteile widersetzen konnten, suchen sich später Stellvertreter, an denen sie sich abzuarbeiten versuchen. Loyalitätskonflikte, die noch nicht aufgelöst sind, können zu hoch eskalierenden Konflikten führen.

Warum ist es so schwer, sich gegen emotionale Misshandlung zu wehren?

Nun könnte man meinen, eine Kindesmisshandlung muss doch spätestens im Jugendlichenalter zu einer gesunden Gegenreaktion führen. Das Opfer der Misshandlung sollte doch erstarkt sein und dem misshandelnden Elternteil oder anderen Familienmitglied Widerstand leisten können. Oft ist genau das Gegenteil der Fall. Die Verstrickungen durch emotionale Misshandlungen sind so schwer zu durchschauen, dass die Opfer sogar noch ihre Peiniger verteidigen. Wie ein Stockholm-Syndrom im Privatleben.

Beziehungsphobie – Weglaufen vor dem Verlassenwerden

Es liegt nahe, dass emotional missbrauchte Menschen Schwierigkeiten haben können, eigene Beziehungen aufzubauen. Schließlich waren ihre frühkindlichen Erfahrungen von erheblichen Enttäuschungen geprägt. Es wurde Liebe behauptet – und es fanden emotionale Angriffe statt. Und so schleicht sich bei vielen die vage Angst ins Leben, sie könnten immer wieder aufs Neue enttäuscht werden. Die ausgeprägteste Form von Beziehungsangst ist eine Beziehungsphobie. Ich schlage jedoch vor, den Begriff der Phobie im Zusammenhang mit dem Aufbau zwischenmenschlicher Beziehungen differenziert zu betrachten. Die große Angst besteht hier weniger vor einer Beziehung. Im Gegenteil. Es gibt eine große Sehnsucht nach einem guten Miteinander. Dauerhaft. Verlässlich. Schützend. Das Problem beim Auftreten einer Beziehungsphobie besteht eher in der Angst, erneut eine krasse Enttäuschung zu erleben. Viele Menschen, die unter emotionalem Missbrauch gelitten haben oder leiden, entscheiden sich eher für die sichere Einsamkeit als für ein – in gewisser Weise immer etwas riskantes – Miteinander.

Auch Überbehütung kann emotionale Missbrauchserfahrungen auslösen

Es sind keineswegs nur Gemeinheiten und Angriffe gegen Kinder, die sich als emotionaler Missbrauch darstellen. Auch das Gegenteil kann zu den emotionalen Kindesmisshandlungen zählen – je nach Ausprägung. Stellen wir uns folgenden Fall vor: Ein Kind wird von Anfang seines Lebens an dazu angehalten, alles Denken und Handeln den Erwachsenen zu überlassen. Wenn das Kind gefragt wird, antworten die Eltern. Wenn sich das Kind entscheiden soll, übernehmen das ebenfalls andere. Steht eine Klassenfahrt an, bleibt das Kind zu Hause. Weil die Eltern einen Unfall auf der Autobahn befürchten oder eine Erkrankung im Schullandheim.

Fatale Schuldumkehr – Kinder beschuldigen sich selbst

Kinder, zumal Säuglinge und Kleinkinder, benötigen verlässliche Eltern. Ohne Eltern, die zumindest als Ernährer und Beschützer vor Gefahren dienen, sind Kinder verloren. Deshalb neigen Kinder im Zweifelsfall dazu, ihre Eltern zu verteidigen. Auch wenn die Eltern den Kindern schaden. Erfährt ein Kind emotionalen Missbrauch – sei es durch Beleidigung, Schläge oder andere Formen von Gewalt, kann das Kind die Schuld für das elterliche Fehlverhalten bei sich suchen. Das ergibt aus der Weltsicht eine gewisse Form von Logik. Wenn der Zorn meines Vaters über mich hereinbricht, werde ich ihm wohl einen Anlass gegeben haben. Mit mir muss etwas nicht stimmen, sonst würde der Vater (oder die Mutter) niemals so handeln.

Wenn sich ein Kind in dieser scheinbaren Logik einrichtet, bleibt der Vater bzw. die Mutter unbeschädigt. Die Eltern sind in Ordnung, das Kind hat die schlechte Behandlung verdient. In dieser Vereinbarung können Familien viele Jahre leben – und diese Weltbilder an die nächste Generation weitergeben.

Emotionale Misshandlungen beenden: Ausstieg aus dem emotionalen Missbrauch

Der Ausstieg aus dem emotionalen Missbrauch ist möglich. Allerdings gibt es etwas zu beachten. Die destruktiven Strukturen, in denen sich viele einrichten, wirken stabil. Sie lassen sich selten zertrümmern – was zudem zu einem vollständigen Bruch mit den Eltern führen könnte. Das ist womöglich gar nicht nötig. Es geht nie darum, die Eltern bzw. andere Erwachsene zu ändern. Die Hoffnung darauf, dass sich auf der Ebene der Einsicht alle zum Guten ändern werden, können Sie getrost begraben. Und gleichzeitig eine gute Gewissheit aus der Taufe heben:

Alle Veränderung liegt bei mir. Ich entscheide, was ich fühle

Es geht hier in erste Linie um die Frage nach der Selbstwirksamkeit. Wie kann ich es erreichen, dass meine Beziehung zu meiner Umwelt ausgewogen ist? Sicher nicht, indem ich versuche, meine Umwelt zu ändern. Dieser Plan dürfte scheitern. Überhaupt ist es ein Zeichen für die Opfer emotionalen Missbrauchs, dass sie in einer Annahme übersteigerter Handlungsfähigkeit viel mächtigere Systeme angreifen und sich gefügig zu machen versuchen. Damit werden jedoch die Erfahrungen der Unterlegenheit wiederholt.

Deshalb ist es wichtig, sich selbst, den eigene Bezug zu den Personen, Institutionen und Umwelten zu verändern. Dies setzt voraus, einen eigenen, gesunden Standpunkt zu entwickeln. Von diesem Standpunkt aus können die ersten Schritte in Richtung Ausstieg aus den Misshandlungen gestartet werden.

Emotionen zulassen

Der Ausstieg aus emotionalem Missbrauch gelingt am besten mehrstufig:

  • Erkennen der emotionalen Misshandlungen
  • Zugang zu den eigenen Gefühlen, die hinter zahlreichen Schutzhaltungen verborgen sein können
  • Trauer und Selbstmitgefühl entwickeln